Zukunft Vielbrunn

Initiative für Mensch und Natur

Auf dieser Seite werden wir  alle Presseartikel ein, die sich auf unsere Arbeit beziehen oder für Sie informativ und nützlich sind:

Michelstädter CDU sagt Nein zu Windrädern im Ortsteil Würzberg: www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/michelstaedter-cdu-sagt-nein-zu-windraedern-im-ortsteil-wuerzberg_18699414.htm

Den Artikel im Echo zur Veranstaltung in der Limeshalle Vielbrunn (am 03.08.2017) zum Thema Brandschutz (Zukunft Vielbrunn und SGO) findet Ihr hier:

<a href="http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/feuerwehren-warnen-brandchutz-fuer-windraeder-im-wald-reicht-nicht-aus_18091484.htm">Feuerwehren warnen: Brandchutz für Windräder im Wald reicht nicht aus (Echo Online, 07.08.2017)</a>


Den Artikel im Echo zur Demo am 18.06.2017 findet Ihr hier:

<a href="http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/protest-gegen-windraeder-bau-bei-vielbrunn_17979381.htm">Protest gegen Windräder-Bau bei Vielbrunn (Echo Online, 21.06.2017)</a>

***

Aber auch bei Fact in Deutschland findet Ihr unseren Bericht:

http://www.de-fakt.de/bundesland/hessen/odenwaldkreis/details/?tx_ttnews%5Btt_news%5D=1933&cHash=29057b9142b309bdbdb82a1c03676b54


***

Leserbrief in Fact in Deutschland am 21.06.2017:

LESERBRIEF: Der exhumierte Odenwälder Flächennutzungsplan

ODENWALD. - Am 14.7.2017 endet die Frist für Einsprüche gegen den Regionalplan „Windkraft“. Gegenstand ist die Ausweisung von Vorrangflächen für bis zu 400 Windindustrieanlagen im Odenwald.

Mittlerweile regt sich jedoch erheblicher Widerstand. Eine Petition gegen die Windindustrieanlagen am Stillfüssel wurde innerhalb weniger Wochen von mehr als 15.000 Personen unterzeichnet. Am 30. Mai 2017 überreichten Vernunftkraft Hessen und Vernunftkraft Odenwald, sowie etwa 20 Bürgerinitiativen beim Regierungspräsidium Darmstadt mehr als 10.000 Eingaben gegen den grünen Regionalplan.

Demonstrationen gegen die Auswüchse der grün-naiven hessischen Energiepolitik finden mittlerweile wöchentlich statt. Der Odenwald ist erwacht! Dieser Trend ist unumkehrbar und wird sich mit jeder weiteren Windindustrieanlage verstärken und weiter eskalieren.

Bouffier (Al Wazirs sympatischer Grüßonkel) sagte einmal: „Wir werden die Windkraft nicht gegen den Willen der Bürger durchsetzen“. Das war genauso gelogen wie sein Ausspruch „wir werden die Windkraft nicht mit der hessischen Bereitschaftspolizei durchsetzen“. Beides ist mittlerweile gängige Praxis.

Sogar die Odenwälder Kommunalpolitiker sind heute mehrheitlich auf Kurs; es gibt wenige, die noch den grünen Unsinn der Landesregierung nachblubbern. Vorbei die Zeiten, als die einfacher Gestrickten unter den Landbürgermeistern sich von den Drückerkolonnen der Projektierer einlullen ließen, um ihre Gemeinden mit Windindustrieparks auf Gemeindegrund zu beglücken.

Besonders dämlich, wenn man die Gemeinde dann noch in ein Windkraftinvestment geritten hatte. Auch das ist geschehen! Man darf aber nicht verkennen, dass sich viele Kommunalpolitiker in einer unbequemen Sandwichposition befinden.

Auf der einen Seite haben sie ihre Wähler, die mehrheitlich und parteiübergreifend keine weitere Verspargelung wollen, auf der anderen Seite bekommen sie klare Vorgaben von ihren Parteileitungen. In Wiesbaden herrscht nun einmal seit vier Jahren rotgrüne Dunkelheit.

Wer da als Hinterbänkler im Landtag sitzt und außer dem Parteibuch nichts zu bieten hat, sitzt relativ schnell zwischen allen Stühlen; das ist besonders für den Odenwaldkreis ein Problem. Hier behilft man sich jetzt wieder einmal mit dem exhumierten und immer wieder gescheiterten Flächennutzungsplan der Odenwaldkommunen. Einer „light version“ des Regionalplans.

Den finden die meisten Odenwaldkommunen toll, weil er die Hauptlast Beerfelden aufbürdet und den Rest entlastet. Natürlich hat dieser keine Chance, jemals Rechtskraft zu erlangen. Wesentlich besser wäre es gewesen, klare Kante gegenüber Regierungspräsidium und Landesregierung zu zeigen und jede weitere Windkraftanlage abzulehnen!

Für den Odenwälder Flächennutzungsplan wurde bisher rund 1 Mio. Euro versenkt. Diese Mittel hätte man besser dazu verwendet, die Genehmigungspraxis des Regierungspräsidiums bei Windkraftanlagen auf mögliche Rechtsverstöße hin überprüfen zu lassen.

Dr. Ralph Willenbücher
64743 Beerfelden

***

 

Odenwälder Echo vom 16.01.2017












***

Bote vom Untermain, 16.01.2017

***

Odenwälder Echo vom 16.01.2017 - Für Vielbrunn - gegen mehr Windenergie auf unserer Nachbarschaft �� Etwa 200 Naturschützer hatten heute morgen den Weg nach Erbach angetreten, um vor der Werner-Borchers-Halle (Neujahrsempfang der Grünen, Odenwald) ihren Unmut gegen die Zerstörung der Landschaft zu demonstrieren. Auch Vielbrunner Bürger waren zahlreich vertreten.

***
Leserbrief  im Echo vom 24.12.2016:


****

Rhein-Neckar-Zeitung vom 23.12.2016:

Bürgerinitiativen aus dem Odenwald machen mobil gegen Windparks

Windkraftgegner betonen, sie seien für die Energiewende, aber: "Die Windenergie hält nicht, was man sich von ihr verspricht"

http://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-Buergerinitiativen-aus-dem-Odenwald-machen-mobil-gegen-Windparks-_arid,243834.html


Wind­kraft bleibt ein Reiz­the­ma

VIEL­BRUNN (mg/est). Die Bürg­er­ver­samm­lung im Mi­chel­städ­ter Stadt­teil Viel­brunn war die mit Ab­stand am be­sten be­such­te ih­rer Art. Kein Wun­der, das Reiz­the­ma Wind­kraft stand ganz oben auf der Ta­ges­ord­nung. Um­strit­ten ist ein Stand­ort in der Nä­he, für den das Re­gie­rungs­prä­si­di­um ei­ne Ge­neh­mi­gung er­teilt hat, ge­gen die die Stadt Mi­chel­stadt klagt. Ver­schärft wird die Dis­kuss­ion, weil im an­gren­zen­den baye­ri­schen Sperr­ge­biet seit ge­rau­mer Zeit Welt­kriegs­mu­ni­ti­on ge­bor­gen oder ent­schärft wird. Sie könn­te auch am Wind­rads­tan­dort lie­gen. Und nun sol­len die Rot­oren auch noch 217 statt 175 Me­ter hoch wer­den.

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/windkraft-wirkt-als-reizthema_17395319.htm


























*****

http://www.main-echo.de/regional/kreis-miltenberg/art4019,4263799

Laudenbach lehnt Windräder im Odenwald ab
Gemeinderat: Nur ein Gremiumsmitglied dafür - Effizienz und ökologischer Nutzen der Anlagen bezweifelt

LaudenbachDonnerstag, 06.10.2016 - 21:20 Uhr
Ei­ne deut­li­che Mehr­heit im Gre­mi­um hat die nach­ge­bes­ser­te Fas­sung zur Auf­stel­lung von Wind­rä­d­ern im Na­tur­park Baye­ri­scher Oden­wald mit elf zu ei­ner Stim­me (Walt­her Eck, CSU) ab­ge­lehnt.
Zwar wur­den die Schutz­zo­nen leicht ve­r­än­dert, die An­la­gen sol­len aber 30 Me­ter höh­er wer­den. Be­reits im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te der Lau­den­ba­cher Ge­mein­de­rat dem Vor­ha­ben wi­der­spro­chen.

*****

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/vorbereitung-fuer-rotorenbau-am-rande-der-sperrzone-in-michelstadt_17377971.htm

 

   



******

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/mehr-windraeder-im-odenwald_17346809.htm





 


******

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/michelstadt/gefahr-macht-nicht-an-grenzen-halt_17328465.htm



*****

http://www.echo-online.de/lokales/odenwaldkreis/odenwaldkreis/windrad-weiter-in-den-roten-zahlen_17320545.htm